Ein strahlender Lotus mit Energieströmen

Erfahrungsbericht: Durch Reiki eine neue erweiterte Wahrnehmung der Welt

Artikel aktualisiert am 05.11.2018

In diesem berührenden Artikel beschreibt SE. ihre Begegnung mit Reiki, welche ihre Wahrnehmung der Welt grundlegend veränderte: ein Weg, der sie aus der Illusion der von Konsumverhalten geprägten Welt zu sich selbst und zu einem tieferen Verstehen führte.

Mit Reiki begann für mich ein neues Leben, eine neue, erweiterte Wahrnehmung der Welt. Es war, als hätte ich meine imaginären Scheuklappen abgelegt und wäre nun im Stande, etwas Wahrhaftiges zu sehen, etwas, dem ich das Potential zusprach, mich aus meiner Verzweiflung zu holen, die ich zu dieser Zeit empfand.

Ich führte bis kurz vor meinem „Zusammenprall“ mit Reiki ein recht geordnetes und erfolgreiches Leben. Zumindest empfand ich das so, wenn ich meinen Lebenslauf betrachtete. Ich konnte stolz auf meine Leistungen sein. Auch hatte ich nette Freunde, coole Hobbies, alles paletti! Naja, nicht ganz. Mich begleitete, seit ich denken kann, eine permanente Unzufriedenheit, die mal mehr, mal weniger spürbar war. Ich konnte sie allerdings fast nie einem äußeren Umstand zuschreiben. Also war mein Plan, so weiter zu machen – das wird schon werden. Ich hatte ja meine Glücksmomente, die auf der Erfüllung meiner Sinnesfreuden beruhten oder aber auf schönen Spaziergängen in der Natur und Zeit mit meiner Familie und meinen Tieren. Ich kam also zurecht. Schließlich geht es den anderen ja auch nicht besser. Die Menschen um mich herum praktizierten das gleiche Spiel: Auf und ab, Berg und Tal, Glück und Leid.

Die Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens

Manchmal kam sehr wohl die Frage nach dem Sinn des Ganzen auf, aber nach einigen deprimierenden Gedanken zu diesem Thema kam zum Glück schon die passende Ablenkung in Form einer Party, eines Dates oder einer anderen wichtigen Tätigkeit daher. Ich mochte diese Gedanken zur Sinnfrage nicht, denn sie machten mich traurig, da mein Verstand keine Antwort finden konnte. Also versuchte ich Situationen zu meiden, in denen solche Gedanken hoch kamen. Und das waren die stillen Momente mit mir alleine, ohne Ablenkung. Wenn man die Menschen beobachtet, merkt man, dass dies keine Besonderheit meiner Person ist. Die meisten Menschen tun alles, um die Stille und das Alleinsein zu meiden.

Nun gut, so verging ein Jahr ums andere, ständig auf der Suche nach dem Glück, in der Hoffnung, es in der Welt da draußen zu finden.

Verzweiflung als Schlüssel zur Veränderung

In meinem Leben bereitete eine sehr schmerzhafte Erfahrung diesem Trott ein Ende. In meiner tiefen Verzweiflung streckte ich meine Fühler aus, nach etwas, das mich wieder aufrichten und mein Leben verändern sollte.

Und tatsächlich stieß ich auf Menschen, die mich zu allererst „wiederbelebten“ und mir dann zeigten, dass es Alternativen zu meinem alten Lebenskurs gibt. Es waren Menschen, die sich mit einer alten Heilkunst beschäftigten. Mit Reiki. Ich fühlte mich davon angezogen und begann mich zu informieren. Zu dieser Zeit war mir jedes Mittel recht, um mein Leben zu ändern. In meinem speziellen Fall kam also Reiki. Zunächst war ich einfach nur froh, Leute kennen gelernt zu haben, die diesem „Etwas“, wonach ich suchte, schon näher gekommen zu sein schienen. Ich begann Kurse zu machen, traf mich mit diesen Menschen, nahm wohltuende Veränderungen in meiner Lebenssituation vor, und ich sah und sehe mich wirklich aus einer Scheinwelt empor klettern in Richtung Freiheit. Aber was war es, was mich so stärkte und wachsen ließ? Ich erkannte es in der Zeit nach meinem ersten Reiki-Kurs. Dieser Kurs war der Initiator, der Anstifter eines großen Prozesses, der sich mit dem Lesen eines ganz besonderen Buches vertiefte. Dieses außergewöhnliche Buch heißt „Ziel aller Reisen“ von Phyllis Krystal. Mit diesem Buch fand ich das kostbarste, das ich habe in meinem Leben: GOTT.

Sathya Sai Baba – Ziel aller Reisen
  • Phyllis Krystal
  • Herausgeber: Sathya Sai
  • Auflage Nr. 8 (16.02.2011)
  • Taschenbuch: 355 Seiten

Letzte Aktualisierung am 14.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Erkenntnis

Seit dieser Zeit ist mir der Sinn meines Lebens bekannt. Gott in mir zu verwirklichen, dafür lebe ich. Nun, das ist der Weg auf dem ich mich befinde. Ich möchte lernen, alles was ich tue für Gott zu tun – ein Leben in Gottverbundenheit zu leben. Es ist dies kein einfacher Weg und doch bin ich fest davon überzeugt, es ist der einzige, um wahre Glückseligkeit zu erreichen. Den anderen Weg, mich in der Welt da draußen auszutoben, bin ich lange genug gegangen, er hat seinen Reiz, das muss ich zugeben, aber in Wahrheit ist es nur eine ständige Wiederholung von den immer selben Dingen. Ich habe mich entschieden, dass mir das zu wenig ist. Ich will nicht einfach nur immer mehr vom selben alten Klamauk. Ich habe da etwas gekostet, das so unsagbar süß schmeckt, dass alles andere daneben verblasst. Noch sind es einzelne Momente, in denen ich mich Eins fühle mit Gott und allem, was ist. Es ist ein Gefühl der Weite und Schwerelosigkeit, für das jedes Wort, um es zu beschreiben zu minder erscheint. Dieses schönste Gefühl von allen ist nur ein Vorgeschmack von dem, was uns Menschen möglich ist. Wir haben den kostbarsten Schatz der Welt in uns. Sobald der Mensch diese Wahrheit erahnt, beginnt in ihm ein Feuer zu brennen, das es gilt mit Disziplin und Ausdauer am Lodern zu halten. Aber, worin besteht diese Disziplin? Dazu möchte ich einige Zeilen eines großen Lehrers des zwanzigsten Jahrhunderts wiedergeben, Paramahansa Yogananda:

„Ihr müsst lernen, von eurem Willen und eurer Konzentration Gebrauch zu machen, und Gott dann mit ganzer Seele suchen. Eure Handlungen werden von Gewohnheiten bestimmt, die euch ständig dazu zwingen, Dinge zu tun, die ihr nicht tun wollt. Ihr seid euer eigener Feind und wisst es nicht einmal. Deshalb lernt ihr auch nicht, ruhig zu sitzen und Gott Zeit zu schenken. Ihr seid zu ungeduldig und erwartet, dass euch der Himmel in den Schoß fällt. Aber ihr könnt den Himmel unmöglich nur durch das Lesen von Büchern oder Anhören von Predigten oder nur durch wohltätige Werke erlangen, sondern dadurch, dass ihr Gott in tiefer Meditation Zeit schenkt.“ – Paramahansa Yogananda

Diese Passage aus dem Buch „Die ewige Suche des Menschen“ ist eine meiner Stützen, die mir helfen, meinen Geist auf Gott auszurichten, wenn sich mein Ich wieder mal mit Eifer in den verzückenden Ablenkungen des Außen suhlt.

Die ewige Suche des Menschen: Eines Sammlung von Vorträgen und Schriften zum Thema Gott im täglichen Leben verwirklichen
  • Paramahansa Yogananda
  • Herausgeber: Self-Realization Fellowship
  • Taschenbuch: 577 Seiten

Letzte Aktualisierung am 14.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Am Ende dieses Textes ist es mir noch ein Anliegen, einen Auszug aus einem Gebet vorzubringen, das ebenfalls aus dem oben erwähnten Buch von Paramahansa Yogananda stammt, das ebenfalls dazu dient, das Feuer am Lodern zu halten, und das mich tief berührt.

„Und wenn ich das Abenteuer dieses Lebens bestanden habe, will ich sagen: „Herr es war nicht leicht, tapfer zu sein und zu kämpfen; doch je größer der Schrecken war, umso größer war auch die innere Kraft, die ich von dir erhielt und die mir geholfen hat, siegreich aus dem Kampf hervor zu gehen und zu erkennen, dass ich dir zum Bilde geschaffen bin. Du bist der König dieses Universums, und ich bin dein Kind, der Kronprinz des Universums. Was habe ich zu fürchten?“

Ja, was habe ich zu fürchten als das Ebenbild Gottes, als sein Kind? Man stelle sich vor, wir hätten diese Zeilen, Wort für Wort, in uns verinnerlicht und erfahren? Wäre das nicht alle Mühe wert? Ich habe es mir zum Ziel gemacht und bin tief davon überzeugt, dass es die Natur des Menschen, unsere Bestimmung ist, dies zu erreichen!

Ich bin ein Kind Gottes, ich habe nichts zu fürchten!

S.E.

Literaturemfehlung zum Thema Spirituelle Entwicklung

Neben den beiden im Text erwähnten Büchern, haben Menschen auf der Suche die folgenden Werke als außerordentlich hilfreich empfunden. Sie gehören auch zu meinen Lieblingsbüchern:

Befreie dich selbst! Über die Kunst, wahrhaftig zu leben
  • Matthias A. Exl
  • Herausgeber: Mankau
  • Auflage Nr. 1 (15.08.2008)
  • Gebundene Ausgabe: 215 Seiten

Letzte Aktualisierung am 14.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Unser Geschenk an dich: Leitfaden zur Selbstreflexion

Für jene Menschen, die selbständig an sich arbeiten wollen, haben wir einen Leitfaden zur Selbstreflexion zusammengestellt, in dem wir beschreiben, wie du auf ehrliche und systematische Weise Selbstreflexion betreiben kannst. Du findest darin praktische Tipps, wie du all jene unbewussten Muster aufspüren kannst, die so viele Probleme verursachen.

Trage dich hier ein und du wirst in Zukunft über neue Beiträge informiert und erhältst außerdem kostenlos den Leitfaden zur Selbstreflexion:

Teile diesen Beitrag und unterstütze unsere Arbeit!